Regenwetterregelung

 

Auch der sonnenreichste Sommer wird nicht ohne Regentage vorüberziehen. Dies ist nicht nur für diejenigen Kinder und Jugendlichen ärgerlich, die an diesen Tagen Tennisunterricht gehabt hätten, sondern auch für die betroffenen Tennislehrer, die ebenfalls „umsonst“ auf unserer Tennisanlage erschienen sind.

 

Um künftig den bei jedem Regentag durch Terminverschiebung auftretenden hohen Kosten, Organisations- und Zeitaufwand für die Abstimmung eines Ersatztermins einzudämmen, habe ich im Jugendbereich für den kommenden Sommer folgende Vorgehensweise festgelegt:

  1. a)  Bei unsicherer Wetterlage wird an dem jeweiligen Trainingsnachmittags spätestens bis 13 Uhr nach Absprache mit der zuständigen Person der jeweiligen Tennisanlage entschieden, ob das Training stattfindet oder nicht. Der zuständige Trainer benachrichtig alle Teilnehmen per SMS(bitte Handynummer in Anmeldungsformular angeben).

     

     

  2. b)  Wegen Regenwetter ausgefallene Trainerstunden werden vom Tennislehrer notiert und über die Sommermonate hinweg „gesammelt“. Jede angefangene Trainerstunde, die mindestens 15 Minuten gedauert hat und wegen Regen abgebrochen wurde, wird abgerechnet.

  3.  

    c)  Jede Trainingsgruppe kann mit dem zuständigem Trainer einen individuellen Nachholtermin bis zu den Sommerferien ausmachen. Wenn kein Termin zustande kommen kann, wird die Tennisschule einen Termin festlegen:

  4.  

    d)  Sämtliche Nachholtermine für ausgefallene Stunden während des Sommertrainings werden nach den Sommerferien nachgeholt. Termine werden spätestens in der zweite Sommerferienwoche im Internet auf der Homepage der Tennisschule Jarda und gleichzeitig an der Anschlagtafel des Tennisclubs bekannt gegeben.

  5.  

    e)  Sollte es auch beim Nachholtermin regnen, werden im September weitere Nachholtermine angeboten. Diese Nachholtermine werden per Email gesendet und gleichzeitig an der Anschlagtafel des Tennisclubs bekannt gegeben. Sollte es an diesem Termin wieder regnen, müssen die ausgefallenen Stunden ersatzlos verfallen, da spätestens Ende September das Wintertraining in der Halle beginnt. Eine anteilsmäßige Rückerstattung von bereits bezahlten Beträgen erfolgt in diesem Fall nicht.